November 06 2017

Vorsicht vor Gratis-online-Spielen

Ob auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem PC – Gratis-Online-Spiele sind bei Kindern und Jugendlichen besonders beliebt. Häufig werden sie aber auch zur Kostenfalle.

Online-Spiele sind für viele Kinder und Jugendliche eine willkommene Freizeitbeschäftigung. Viele Online-Spiele werden auf den Computer heruntergeladen oder aber auch in Form einer App (Kurzform für Applikation) auf Smartphones oder Tablets installiert.

Angeboten werden die Online-Spiele häufig als „free to play“, was soviel bedeutet wie „kostenlos“. Oft verstecken sich aber hinter angeblich „kostenlosen“ Online-Spielen so genannte Kostenfallen.

Ein häufiger Trick: Das Spiel kann lediglich gratis heruntergeladen oder bis zu einem gewissen Level gespielt werden. Alle weiteren Aktionen kosten dann Geld.

Manche Spiele, wie z.B. „Clash of Clans“, können ein teures Vergnügen werden. Besonders gemein: Häufig sind Kinder im Visier der Entwickler. Denn Minderjährige können im Spielerausch den verlockenden Angeboten vielfach nicht widerstehen. So hat ein 9-jähriger auf dem Tablet seiner Eltern beim Spiel „Clash of Clans“ über 400 Euro ausgegeben.

Die Rechtslage ist schwierig. Man kann sich vorstellen, wie schwer es in einem Rechtsstreit für Eltern werden dürfte, den Nachweis darüber zu führen, dass sie ihrer Aufsichts- und Sorgfaltspflicht nachgekommen sind.

Tipps für Eltern:

Entdecken sie gemeinsam Spiele auf dem PC, Tablet oder Smartphone mit Ihren Kindern;
Vereinbarte Zeitlimits helfen, Spielzeiten im Auge zu behalten;
Altersbeschränkungen auf den Geräten helfen, den Zugriff von jüngeren Nutzern auf für sie geeignete Inhalte zu begrenzen;
Das Sperren von kostenpflichtigen Inhalten erspart bei jüngeren Kindern die drohende Kostenfalle;
Machen Sie sich mit den technischen Möglichkeiten der mobilen Geräte vertraut;
Gespräche mit den Heranwachsenden z. B. über das Thema Datenschutz in Spiele-Apps klären auf und schaffen Vertrauen.

War diese Information hilfreich ?