Juni 17 2019

Die Reiseapotheke

Eine Reiseapotheke gehört in jedes Gepäck. Was darin sein sollte, hängt vom Reiseziel, der Reisedauer und der Reiseart ab. Die Verbraucherschutzzentrale gibt Tipps, was in eine Reiseapotheke unbedingt hineingehört.

Zunächst ist es wichtig klarzustellen, wohin die Reise geht. Es ist ein Unterschied, ob ich mit meiner Familie den Urlaub an der Nordseeküste verbringe, in Zentralafrika oder eine Trekking-Tour in Mittelamerika plane.

Zur Grundausstattung gehören:

  • Desinfektionsmittel,
  • sterile Pinzette und eine saubere Schere
  • Tape, Pflaster, Mullbinden und sterile Wundkompressen
  • Schmerzmittel wie Paracetamol (Hilft gegen Kopf- oder Wundschmerzen und auch gegen Entzündungen).
  • Gegen Durchfall: ein Desinfektionsmittel wie Immodium als so genannter „Sofortblocker“ und ein Mittel mit Heilwirkung auf Basis von Milchfermenten oder Kohletabletten.

Tape ist ein kleiner Alleskönner. In Kombination mit Kompressen lassen sich damit Pflaster in allen Größen basteln.

Mit einer guten Nahrungsmittelhygiene lassen sich Darminfektionen in vielen Fällen vermeiden. Was zu beachten ist: Generell sollte man um Imbissständen in warmen Ländern einen größeren Bogen machen. Und da Leitungswasser häufig nicht genügend gereinigt ist, am besten Wasser nur aus Flaschen trinken. Und für Fernreisen lautet die Devise: „cook it, pell it or forget it!“. Also: am besten nur gekochte oder gebratene Lebensmittel zu sich nehmen oder geschältes Obst oder Gemüse. Und wenn nicht, dann eben stehen lassen.

Vorsicht beim Kauf von Medikamenten im Ausland

Vorsicht ist geboten, Medikamente am Urlaubsort zu kaufen, denn der Einkauf könnte zu einem Lotteriespiel werden. Vieles scheitert nämlich schon an den Sprachbarrieren. Da sollte man schon die Landesprache recht gut beherrschen.

Weitere Tipps:

Zunächst sollte ein jeder darauf achten, auch seine persönlichen Medikamente einzupacken, wie z.B. homöopathische Mittel. Bei Reisen in den Süden oder in ferne Länder, sollten die wichtigsten Impfungen einem gründlichen Check unterzogen werden, wie z.B. Tetanus, Polio und Diphtherie. Auch Sonnenschutz und Salben gegen Insektenstiche und Sonnenbrand gehören in die Reiseapotheke. Wichtig ist auch, etwas für Kleinkinder, wie Saft oder Zäpfchen gegen Übelkeit, Fieber- und Schmerzzäpfchen, vorzusehen. Oder aber: „Am besten fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“.

War diese Information hilfreich ?